Anne Müller


Werke
silent doings
Video/ Installation
Performance
Biographie/ Ausstellungen
Text


Video/Sound Arbeiten von Anne Müller

In Ostberlin aufgewachsen, entwickelte Anne Müller einen tiefen Sinn für Zerbrechlichkeit und unerwartete Veränderungen, sensibilisiert für das verschwindende Haus im radikalen Bruch. Eine leidenschaftliche, minutiöse und verliebte Beobachterin. Freilegend, kleine, manchmal versteckte Geschichten, unsicher und stark, ironisch und rein. Sehr persönliche Impulse verflechten sich mit gesellschaftlichen, fortwährenden Sichtungen. In absurden Gesten ist sie immer wieder auch selbst in ihren Videoarbeiten als gesellschaftliche Stellvertreter-Projektionsfläche zu sehen. Konzeptuelle Zerlegung versucht die Spannung des unberechenbaren, fortlaufend Fragenden in poetische Intensität und Verstörung zu transformieren. Individuelles Sein polarisierend zum sozialen Wesen.

Fast obszön legen die zumeist mehrteiligen Videoarbeiten Intimität, Psychogramm, Randständiges und Schrulligkeit frei, sind Gucklöcher in Alltägliches, scheinbar Vertrautes.
Der Wille, eine Rolle zu spielen, im Kollektiv bahnt sich seinen Weg in der verzweifelten Ausweichhandlung. Die Notwendigkeit, eine Rolle zu spielen im Kollektiv, macht aggressiv.
Bilder und Töne, der Betrachter sucht nach Verbindung zwischen beiden Ebenen, sucht nach Aussage. Möglicherweise erschafft erst der Betrachter selbst, mit seinen persönlichen, sozialen und einmaligen Zugängen eine Verbindung, eine Sinnhaftigkeit, eine von vielen Geschichten. Erschafft Zugänglichkeit.
Die Videoarbeiten setzen sich auf der Bildebene aus unterschiedlich entstandenen Videofragmenten zusammen.
Nahezu jede Video Arbeit beinhaltet Videoaufnahmen aus nicht-deutschen Kulturen. Unbemerkt entsteht eine Weitung.
Hinzu kommen alltägliche Kleinsbeobachtungen, unspektakulär. Die performativen und inszenierten Elemente geben endgültig preis: Kein Schnappschuß.
Die Tonebene agiert gleichberechtigt zum Bild. Teilweise erschließen sich zumindest emotional die Bilder erst durch die eindringlichen Töne. Auch hier, wie in den Bildern, werden lapidare Alltagsgeräusche aus Küche, Straße und Natur verfremdet, genauso wie die immer wieder zu hörende Stimme von Anne Müller.